Wer lacht noch?

1989 wurde ein legendäres Fernschreiben von der Leiterin der Direktion 5 abgesetzt. „Tausche Farbbänder gegen Papier!“ Damals konnte noch der eine oder andere Kollege darüber lachen. Als dann auf einem Abschnitt in einem Keller in einer Tüte die Knochenreste eines Deutschen Wehrmachtssoldaten gefunden wurden, bekam die Situation eine skurrile Note. Es war halt die berühmte Wendezeit.

Die Wende war lange vorbei. Bei einer Besprechung monierte ein leitender Polizeibeamter, dass im Raum soviel Mobiliar stehen würde, welches nicht von der Polizei geliefert wurde. Er meinte damit eine Stereo Anlage. Wir forderten ihn dazu auf kurz aufzustehen, damit wir alle Möbel heraustragen könnten, die wir selbst besorgt hätten. Nach und nach begriff er, dass alle Möbel im Raum, Tische, Stühle, Aktenschränke und Computertische von uns bei der Deutschen Bank aus dem Müll abtransportiert wurden, damit wir überhaupt etwas hatten.

Eines Tages wurden doch tatsächlich die Flurwände gestrichen. Die erste Firma strich unbesorgt über die uralte Schlämmkreide hinweg, als die Farbe wenige Woche später abblätterte, kam eine zweite Firma, die es immerhin mit Tiefengrund versuchte.

Fünf Jahre nachdem wir zusätzliche PC’s bestellt hatten, wurden sie doch tatsächlich angeliefert – fünf Jahre eine Ewigkeit im Computerzeitalter.

Wir bekamen Schusswesten gesponsert. Wie haben wir uns doch gefreut. Bis wir bei der Waffenrevision feststellten, dass die Westen ja nun in unserem Besitz waren, bei Schäden wir also auf eigene Rechnung neue Einlagen kaufen müssten.

Wie peinlich war es uns, als wir Gäste aus Bayern in einer Polizeiunterkunft unterbrachten und sie ein Hotel auf eigene Rechnung bezogen, weil sie nicht mit Ratten und Kakerlaken zusammen schlafen wollten.

Uns war immer klar, dass dieser Rauch in der Schießhalle nicht gesund sein kann. Wie neidig waren wir immer auf die Schießanlagen der anderen Bundesländer.

Von Fahrzeugen, Bewaffnung oder anderer Ausstattung will ich gar nicht sprechen … Auch will ich nicht von der Besoldung sprechen, oder dem Streichen von Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld.

Ich will auch nicht vom Digitalen Funk sprechen, bei dem erst die Gelder zweckentfremdet wurden, dann viel zu wenig Stationen geplant waren. Nun erleben wir den Skandal mit den Schießhallen. Erst war niemand bereit die Sanierung zu bezahlen, aktuell sind dem Innensenator 27 EUR pro Beamter zuviel, um eine flächendeckende Untersuchung auf Antimon durchzuführen.

Und was lese ich heute bei Twitter:

Die Forderung nach einem Polizeibeauftragten ist ein Schlag ins Gesicht der Berliner Polizeikräfte und zeigt einmal mehr, dass Linke aller Couleur ein gespaltenes Verhältnis zur Polizei haben. Das durch die Forderung zum Ausdruck gebrachte Misstrauen ist beschämend. Es muss darum gehen, der Polizei den Rücken zu stärken statt ihr in den Rücken zu fallen.

Unter schweren Bedingungen leisten die Berliner Polizeikräfte einen hervorragenden Dienst für die Sicherheit in unserer Stadt. Wir erwarten, dass alle Parteien im Abgeordnetenhaus der Polizei endlich Vertrauen, Anerkennung und Respekt entgegenbringen. Die Berliner CDU steht hinter unserer Polizei.“ Zitat Kai Wegner, CDU

Liebe Senatsmitglieder, sehr geehrter Hr. Kai Wegner … ich weiß nicht, wie es anderen Kollegen geht, ich bin zu müde um über diesen Witz noch lachen zu können.

Ich sag‘ s mal sehr deutlich: CDU und SPD verarschen die Berliner Polizei seit Jahrzehnten, Euch glaubt niemand mehr in der Polizeibehörde. Ihr redet von Fantasiestellen, im Gegenzuge wird in der Behörde davon gesprochen, dass die ersten wohl als Oberkommissare pensioniert werden. Ihr verheizt die Leute auf der Straße, Kollegen polstern ihre Schienbeine mit Kopfkissen zusätzlich. Die letzten beiden Polizeipräsidenten haben ganze Dienststellen kaputt gemacht. Ihr redet von Terrorbekämpfung und habt ein Problem damit, wenn der Objektschutz mit einer MP das Objekt sichert. Ihr habt ein Problem damit das SEK mit neuen Langwaffen auszurüsten. Ihr lasst Polizisten mit niedlichen Opel Corsa durch Neukölln fahren und macht sie zum Gespött der Clans. Ihr sprecht von der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und schiebt einfach nur Stellen hin und her. Ihr alle zusammen habt damals zugesehen, wie ein Hr. Wowereit ausgebildete Polizisten nach Hamburg hat abwandern lassen. Ihr redet von Solidarität und seit nicht in der Lage das Urteil vom BVG anzuerkennen, in dem die Besoldung in Berlin als Verfassungsverstoß deklariert wird. Und … und … und …

WER SOLL EUCH NOCH GLAUBEN?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s